Wenn Leid und Freude nah aneinander liegen

Wenn Leid und Freude nah aneinander liegen

Letztes Wochenende stand das Highlight unserer Saison 2018/19 endlich vor der Tür – die Deutsche Meisterschaft.
Am Samstag um 10:15 war Treff an unserem Büro. Nachdem alle da waren und alle Sachen in unserem Bus verstaut waren (er ist tatsächlich am richtigen Tag gekommen, juhu!), ging es los ins 350 km entfernte Aschaffenburg.
Kurz nach der Abfahrt wurden aber erst mal tatkräftig unsere Dancer von DancePassion bei deren Programm angefeuert. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Glückwunsch zu eurer tollen Routine und einem noch tolleren 7. Platz!
Kurze Zeit später stand das traditionelle Anschauen der Outtakes der Saison auf dem Plan und da waren so einige im Gepäck.
Pünktlich 17 Uhr sind wir dann in unserem kleinen, aber sehr feinen Hotel in der Nähe von Aschaffenburg angekommen. Die Zimmer waren schnell verteilt und somit blieb uns noch ein wenig Zeit zum Ankommen, sich frisch machen und in Schale schmeißen. Denn dann hieß es Teamabend beim Italiener und das in einem Outfit das keine Jogginghose beinhalten durfte.
Gesagt – getan. Jeder hatte sich rausgeputzt und war nun mehr als bereit fürs Essen.
Nach dem Essen verteilten sich alle auf die Zimmern, die einen packten schon mal ihre Sachen für den morgigen Tag, lieferten sich eine aufregende Partie am Kickertisch oder guckten GirlsUnited.
Aber auf jeden Fall stieg bei allen die Aufregung vor dem nächsten Tag.
Und da war er schon, der Tag, auf den wir alle so lange hin trainiert haben und dieser war ein ausgesprochen heißer Tag.
Nach einem kurzen Frühstück ging es 8.00 Uhr direkt los zur Halle. Schnell eingecheckt, Taschen in der Kabine abgestellt und los zu unserer traditionellen Gliederrunde, bei der jeder noch einmal die Saison Revue passieren lassen hat.
Kurze Zeit darauf begann der meisterschaftstypische Wahnsinn (zumindest für die Mädels unter uns). Haare und Make-Up mussten auf Vordermann gebracht werden, aber dank unserer tollen Betreuer ging selbst das ratzfatz.
Nun hieß es, den anderen Teams zuzugucken, sich in den Schatten flüchten, Fotos machen und ganz viel Wasser trinken.
Genau eine Stunde vor unserem Auftritt waren wir mit unserem Warm-Up und Run-Through dran und da lief alles wie am Schnürchen. Die Aufregung, aber auch die Stimmung stieg immer weiter.
Und dann war es endlich so weit. Unser Cheer und unsere 2 Minuten 30.
Alles lief super, wir lieferten ein -wie wir finden- super sauberes und synchrones Programm ab. Leider mussten wir einen kleinen Stuntdrop und den Drop des Mittelteils unserer letzten Pyramide einstecken. Ein wenig geknickt ging es dann von der Matte, doch schnell darauf wurde uns klar, dass wir trotz der Drops ein tolles Programm gezeigt hatten und wir stolz auf unsere Leistung sein konnten. Denn wir sahen unser Programm im Video in der After Routine und bekamen von anderen Teams viele aufmunternde Worte. Ganz lieben Dank dafür.
2 Stunden später war die Meisterschaft auch fast vorbei, aber der wichtigste Teil stand ja erst bevor – die Siegerehrung.
Bei einer unglaublich guten und positiven Stimmung in der Halle konnten wir den Deutschen Vizemeister in der Kategorie Senior Limited Coed 6 nach Dresden holen.
Mit Pokal und Silbermedaille ging es fruchtig-frisch wieder zurück nach Hause, aber natürlich gab es noch ein ganz besonderes Highlight im Bus. Unsere TortenLaura hatte nämlich wiedermal ihre Backkünste unter Beweis gestellt und eine phänomenale Torte gebacken. Nochmals einen riesigen Dank dafür! Und an dieser Stelle auch nochmal einen besonderen Dank an unsere Betreuer, Familien, Fans und vor allem an unsere Trainer – Ira und Saskia. Vielen Dank!
Naja und jetzt heißt es: Nach der Meisterschaft ist vor der Meisterschaft. Also DMCyousoon!

Weitere Bilder findet ihr hier.